Hymer BC655
 
     
Samstag, 12.4.2008  
Sonntag, 13.4.2008  
Montag, 14.4.2008  
Dienstag, 15.4.2008  
Mittwoch, 16.4.2008  
Donnerstag, 17.4.2008  
Freitag, 18.4.2008  
Samstag, 19.4.2008  
Sonntag, 20.4.2008  
Montag, 21.4.2008  
Dienstag, 22.4.2008  
Mittwoch, 23.4.2008  
Donnerstag, 24.4.2008  
Freitag, 25.4.2008  
Samstag, 26.4.2008  
Sonntag, 27.4.2008  
Montag, 28.4.2008  
Dienstag, 29.4.2008  
Mittwoch, 30.4.2008  
Donnerstag, 1.5.2008  
Freitag, 2.5.2008  
Samstag, 3.5.2008  
Sonntag, 4.5.2008  
Montag, 5.5.2008  
Dienstag, 6.5.2008  
Mittwoch, 7.5.2008  
Donnerstag, 8.5.2008  
Freitag, 9.5.2008  
Samstag, 10.5.2008  
Sonntag, 11.5.2008  
Montag, 12.5.2008  
Dienstag, 13.5.2008  
     
   

 

 

Das Wetter im Tagesverlauf
 
     
 
Tageskilometer: 70,5 Route: Sadali - vor Gavoi
Reisekilometer gesamt : 2175
Diesel: 0 Maut: 0 Übernachtung: 0
gesamt: 343 gesamt: 36,60 gesamt: 108,50

Nachdem heute morgen die Grotte wieder nicht zu besichtigen ist, machen wir uns auf zum Wasserfall "Su Sturni de Su Turno". Bergab führt ein schöner breiter Wanderweg zu einem schattigen Pfad durch den Wald, immer von einem kleinen Bach begleitet. Dann geht es auf senkrecht in eine Felswand gehauene Stufen steil bergab und ab da ist Schluss für uns. Unmöglich für die Hunde den Weg zu bewältigen. So nehmen wir mit dem kleinen Wasserfall am Wegrand vorlieb und machen uns auf den Rückweg. Gerne hätten wir auch eines von den Wildschweinen entdeckt, leider kann man ihre Anwesenheit nur durch den aufgewühlten Boden erahnen. Wir haben dann aber zwei im Womo, denn Erde und Wasser machen aus unseren Hunden Ferkel.

 
 

Weiter geht die Fahrt ca. 40 km weit durch eine wunderbare Landschaft, sehr kurvenreich, aber gute Straßenverhältnisse, nach Aritzo um dann mit noch mehr Serpentinen nach Tonara zu gelangen. Wir finden die Manufaktur in der "Torrone" zubereitet wird, d.s. köstliche Leckereien aus Eiweiß, Nüssen und Honig. Die Wahl fällt schwer, deshalb ist unsere Einkaufstüte ziemlich voll.

 
 

Auf ein weiteres Souvenier, die Glöckchen und Glocken, die hier fast alle Tiere um den Hals tragen und ebenfalls in Tonara hergestellt werden verzichten wir und nach einem Bummel durch den Ort geht's weiter Richtung Gavoi. Kurz vor dem Ort steht eine alte Straßenmeisterei, dahinter eine Wiese, der ideale Übernachtungsplatz.

   
   

Wir sitzen solange im Grünen bis die Sonne verschwindet und ein schöner Tag geht zu Ende.