6.Tag, Donnerstag, 15.10.2015
 
20°C 24°C 22°C

 

Heute ist Hausarbeit und genaueres Erkunden der Umgebung angesagt. Während Müsli und Helga dem Olivenhain einen Besuch abstatten kläre ich die Lage im Supermarkt. Mit dem Ergebnis sind wir beide höchst zufrieden. Auch mit der Information, dass fast stündlich ein Gratis-Shuttle-Bus vom CP in die Stadt fährt. Auch mit dem Internet gibt es weniger Probleme, also alles in allem ist der Platz super. Ein kurzes Gewitter läßt für Helga und Müsli eine Hüttenschicht zu, ich gehe auf einen Plausch zu Ria und Beat. Der Nachmittagsspaziergang fällt schon wieder bei Sonnenschein aus, wir können uns über den heutigen Tag nicht beklagen.
7.Tag, Freitag, 16.10.2015
 
19°C 22°C 20°C
 
Der heutige Tag ist bis zum Nachmittag zwar warm, aber schaueranfällig. Genau richtig für eine Degustation beim Weingut des Campingplatzes. Test ok, vino rosso e bianco sind schon im Wohnmobil.
 
     
 
Am Nachmittag genießt Müsli ein ausgiebiges Bad, gemeinsam gehts dann durch die Olivenhaine. Die Sonne kommt heraus, ebenfalls Ria und Beat und ein Plauderachterl vorm Womo ist angesagt. So haben wir uns den Beginn unserer Überwinterung vorgestellt!
 
8.Tag, Samstag, 17.10.2015
 
18°C 24°C 20°C
 
Keine besonderen Vorkommnisse, außer dass die selbstgemachten Cozze hervorragend schmecken . . .
 
. . . und dass das Meer noch immer angenehm warm ist.
 
 
9.Tag, Sonntag, 18.10.2015
 
18°C 24°C 20°C
 
Premiere für unsere E-Bikes. Ria und Beat zeigen uns Gallipoli. Eine wunderschöne alte Stadt, genauer werden wir sie in den nächsten Tagen erkunden.
 
     
 
Am Nachmittag ist wieder baden und die Seele baumeln lassen angesagt.
 
10.Tag, Montag, 19.10.2015
 
16°C 24°C 19°C
 
Ein wunderschöner Tag beginnt. Die Sonne lacht und ich fahre gratis mit dem Campingbus für 2 Stunden in die Altstadt. Am Nachmittag und gegen Abend gehts noch zweimal zu Vodafone nach Gallipoli um meinen Internetstick wieder zu aktivieren. Und wieder ist der Gratisbus samt Chauffeur als Dolmetsch zur Stelle. Tolles Service!
 
     
 
     
 
     
 
     
Und dann ändert ein Anruf aus Villach unseren ganzen Urlaub. Lt. einem histologischen Befund muss Helga ehebaldigst operiert werden und das heißt wiederum, wir treten morgen die Heimreise an!